8 Krimis: Killer kennen kein Gebot: Krimi Sammelband 8009

8 Krimis: Killer kennen kein Gebot: Krimi Sammelband 8009
Автор книги:     Оценка: 0.0     Голосов: 0     Отзывов: 0 638,5 руб.     (8,28$) Читать книгу Купить и скачать книгу Электронная книга Жанр: Зарубежные детективы Правообладатель и/или издательство: Readbox publishing GmbH Дата добавления в каталог КнигаЛит: ISBN: 9783745212112 Скачать фрагмент в формате   fb2   fb2.zip Возрастное ограничение: 0+ Оглавление Отрывок из книги

Описание книги

Dieser Band enthält folgende Krimis:
Alfred Bekker: Jesse Trevellian und der Polizistenmörder
Glenn Stirling: Für einen roten Heller
Glenn Stirling: Lasst mir mein Kind
Glenn Stirling: Den Tod per Einschreiben
Glenn Stirling: Paradies der Dunkelmänner
Frank Rehfeld: Mörderische Vergeltung
Meinhard-Wilhelm Schulz: Volpe und die Blüten des Todes
Theodor Horschelt: Falschgeld ist eine üble Sache
Ein Police Lieutenant in Queens wird tot aus dem East River geborgen. Ermittler Jesse Trevellian und sein Kollege Milo Tucker ermitteln in diesem Fall. Die Kugeln, die ihren Kollegen niedergestreckt haben, stammen aus einer Waffe, die zuvor bereits einmal in einer Schießerei im Zusammenhang mit dem organisierten Verbrechen benutzt wurde.Und dann wird plötzlich der nächste Polizist ermordet…

Оглавление

Frank Rehfeld. 8 Krimis: Killer kennen kein Gebot: Krimi Sammelband 8009

Inhaltsverzeichnis

8 Krimis: Killer kennen kein Gebot: Krimi Sammelband 8009. Alfred Bekker, Glenn Stirling, Frank Rehfeld, Meinhard-Wilhelm Schulz, Theodor Horschelt

Copyright

Jesse Trevellian und der Polizistenmörder. von Alfred Bekker

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

Für einen roten Heller

Copyright

Das sind die Leute, die Sie kennenlernen sollten:

Prolog

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

Lasst mir mein Kind!

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

Den Tod per Einschreiben

Copyright

Das sind die Leute, die Sie kennenlernen sollten:

Prolog

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

Paradies der Dunkelmänner

Copyright

Das sind die Leute, die Sie kennenlernen sollten:

Prolog

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

Mörderische Vergeltung

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

Volpe und die Blüten des Todes

Copyright

Die Blüten des Todes

1. Teil: Vorwort des Dr. med. Sergiu Petrescu

2. Teil: Ankunft im Feriendomizil

3. Teil: Ein gruseliges Ereignis

4. Teil: Im Haus des Grauens

5. Teil: Grübeln im Hotel und auf dem Spazierritt

6. Teil: Dottore Medico Anselmu Tigurinu zu Besuch

7. Teil: Ein Morgen-Grauen

8. Teil: Der Tote im Pfarrhaus

9. Teil: Hypothesen und ein praktisches Experiment

10. Teil: Eine Lösung des Knotens – keine Lösung des Knotens

11. Teil: Nachwort des Dr. med. Sergiu Petrescu

Die geheimnisvolle Frau aus Deutschland

Teil 1: Bei Volpe im Eckzimmer

2. Teil: Der Bericht des Sebastian Schmidt

3. Teil: Drama beim Landhaus

4. Teil: Ein Brief aus Rom

Der Fall Dolabella

1. Teil: Dramatisches in Volpes Palazzo

2. Teil: In der anschließenden Nacht und am nächsten Tag

3. Teil: Am übernächsten Tag

4. Teil: Ein dramatisches Nachwort

Falschgeld ist eine üble Sache

Copyright

1. Kapitel

2. Kapitel

3. Kapitel

4. Kapitel

5. Kapitel

6. Kapitel

7. Kapitel

8. Kapitel

9. Kapitel

10. Kapitel

11. Kapitel

12. Kapitel

13. Kapitel

14. Kapitel

15. Kapitel

16. Kapitel

17. Kapitel

18. Kapitel

Отрывок из книги

UUID: dca21a25-98e2-4159-810a-f4af7c24a677

Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (http://write.streetlib.com) erstellt.

.....

„So, und nun sieh mal hin, was mein Kollege tut! Ich stehe hinter dir, damit dir nichts Verrücktes einfällt.“ Tom lachte rau, und der Baron hörte, wie er am Sicherungsflügel der FN spielte.

Ein Badezimmer also, mit einer Wanne, einer Duschecke und einem Wandschrank. Hier wurde der Farbgeruch nahezu penetrant. Aber weder die Wand, die ganz bis zur Decke aus Fliesen bestand, noch die Decke war gestrichen worden. Ebenso wenig der Wandschrank. Wo kam der Farbgeruch her?

.....

Подняться наверх