So große Gefühle!

So große Gefühle!
Автор книги:     Оценка: 0.0     Голосов: 0     Отзывов: 0 1459,95 руб.     (18,74$) Читать книгу Купить и скачать книгу Купить бумажную версию Электронная книга Жанр: Секс и семейная психология Правообладатель и/или издательство: Readbox publishing GmbH Дата добавления в каталог КнигаЛит: ISBN: 9783833874604 Скачать фрагмент в формате   fb2   fb2.zip Возрастное ограничение: 0+ Оглавление Отрывок из книги

Описание книги

Jedes Kind erlebt von Anfang an starke Gefühle: unbändige Freude, wenn etwas gelungen ist, Momente von großem Glück, wenn es sich geborgen fühlt. Auf so positive Emotionen wird viel Wert gelegt: Kinder sollen glücklich sein. Doch auch Tränen, Zorn und Frustration, die Trauer über kleine und große Abschiede und Neuanfänge gehören zum Kindsein dazu. Erwachsene reagieren in solchen Momenten unsicher, bagatellisieren kindliche Gefühle. «Du musst nicht traurig sein!» Oder: «Das ist doch nicht so schlimm!» Mit solchen Sätzen fühlen sich Kinder allein gelassen. Dieses Buch zeigt, dass in den glücklichen wie in den unglücklichen Augenblicken des Alltags Kräfte enthalten sind, die Mut machen und an denen Kleine und Große wachsen können. Mit viel Feingefühl und Verständnis helfen die Autoren, Gefühle der Kinder ernst zu nehmen, zu begleiten und mitten im größten Sturm ein stabiler Leuchtturm zu bleiben.

Оглавление

Anselm Grün. So große Gefühle!

Hinweis zur Optimierung

Impressum

Garantie

GELIEBTE GEFÜHLSMONSTER

Von guten und schlimmen Emotionen

Wie sollen wir damit umgehen?

Dein Stecken und Stab

BEGEISTERT, WÜTEND, TODUNGLÜCKLICH

ERZIEHUNG OHNE HAPPY END? – ELTERN ERZÄHLEN

Sind wir gute Eltern?

IM AUGE DES ZORNS

DAS IST NICHT BULLERBÜ!

DAS GROSSE SCHWEIGEN

ERZIEHUNG MIT BAUCHGEFÜHL?

WAS TAT MIR GUT, WAS MEINEM KIND?

Was ist hier bloß wieder los?

HEUTE SO, MORGEN SO

Überraschung!

Was ist schon normal?

EINFACHE ANTWORTEN AUF SCHWIERIGE FRAGEN

Alles nicht so einfach …

WER SAGT UNS, WIE ES RICHTIG GEHT?

WERDEN KINDER IMMER SCHLIMMER?

Zum Kind stehen

ICH LASSE DICH, ABER ICH HALTE DICH AUCH

VOM SCHWIMMEN LERNEN

WOHLÜBERLEGT IST HALB VERLOREN

WARUM HOCHLEISTUNGSERZIEHUNG INS LEERE LÄUFT

Die kindliche Entwicklung begleiten

ICH BIN BEI DIR, EGAL, WO DEIN WEG DICH HINFÜHRT

DAS VORWÄRTS-RÜCKWÄRTS-PRINZIP

GEFÜHLE SIND LEBENSBEGLEITER

KINDER IN BIBLISCHEN GESCHICHTEN

Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder

MIT DEM INNEREN KIND IN KONTAKT KOMMEN

SICH VON GOTT BERÜHREN LASSEN

WAS ELTERN KINDERN GEBEN KÖNNEN

ICH VERSTEHE DICH NICHT, ABER ICH VERZWEIFLE NICHT

Heilungsgeschichten von Kindern

KRAFT UND ZUVERSICHT VERMITTELN

BEDÜRFNISSE ERKENNEN, FREIRÄUME SCHENKEN

BEZIEHUNGEN KÖNNEN HEILEN

HERZENSWÜNSCHE

Freiheit über alles

Was Kinder stört

Beobachtet mich nicht immer!

VOM VERLUST AN FREIRÄUMEN

KINDER WOLLEN SICH SPÜREN

Vergleicht mich nicht immer!

DAS KIND IN SEINER INDIVIDUALITÄT BETRACHTEN

Lasst mir meine Zeit!

Schreibt mir keine Rollen zu!

ICH BIN SO, WIE ICH BIN!

DU BIST GUT SO, WIE DU BIST

NICHT IMMER DAS BESTE WOLLEN

MITFÜHLEN STATT MITLEIDEN

VON ANGSTHASEN UND SUPERHELDEN

ÄNGSTE MACHEN STARK

Hilfe zur Selbsthilfe

Jede Angst ist anders

ZUM ANGSTHASEN GEBOREN?

GEDULD IST GEFRAGT

Die Grundlage von Selbstbewusstsein

LUST AUF NEUES ODER ANGST DAVOR?

Tagsüber stark, nachts ganz schwach

ICH BIN DEIN STECKEN UND DEIN STAB

Von Symbiose und Loslassen

Angst vor Fremden und Fremdem

KOMM MIR NICHT ZU NAH, DANN TRAU ICH MICH

DEM KIND VERTRAUEN, DAS KIND RESPEKTIEREN

Angst vor Abschied und Trennung

GARANT FÜR EINE EIGENSTÄNDIGE LEBENSFÜHRUNG

DEM KIND SEINE ZEIT LASSEN

Angst vor der eigenen Vernichtung

IM SPIEGEL DER GEFÜHLE

FANTASTISCHE HELFER

Ängste im Grundschulalter

WAS IST WIRKLICH, WAS NICHT?

ALTE BEKANNTE

ICH WILL BESCHÜTZT WERDEN

ICH ENTSCHEIDE, WIE GROSS ICH BIN

DIE ANGST GEWINNT NEUE DIMENSIONEN

MIT DER WIRKLICHKEIT KLARKOMMEN

VERTRAUEN IN DIE EIGENE STÄRKE GEWINNEN

AGGRESSIONEN BRINGEN WEITER

Das Doppelgesicht der Wut

WAS AGGRESSIONSERZIEHUNG BEDEUTEN KANN

Halt suchen und Loslassen üben

Starke Signale

DOPPELBOTSCHAFTEN

Kleine Haie

ALTERNATIVEN ZUM AUSAGIEREN ANBIETEN

Die Choreografie des Trotzes

Elterliche Horrorszenarien

ENDLOSDISKUSSIONEN

TOBEN VOR PUBLIKUM

Eine Persönlichkeit entsteht im Kampf

SEHT MICH AN!

Das Kind angemessen begleiten

ACHTUNG UND RESPEKT ENTWICKELN

Neue Facetten der Wut

PASSIVE AGGRESSION

SCHÜCHTERNHEIT SCHENKT TIEFGANG

Schüchternheit als Phase begreifen

Hochsensible Kinder

DAS ÄUSSERE UMFELD

Schüchterne Kinder unterstützen

STARKE GEFÜHLE DEUTEN

Gefühle akzeptieren

EINE EIGENE HALTUNG ENTWICKELN

DEN EIGENEN ANTEIL AM KINDLICHEN VERHALTEN SEHEN

Störendes Verhalten immer hinterfragen

DIE EIGENE HALTUNG VERÄNDERN

DER WEG IST DAS ZIEL

KINDER SIND GEFÜHLSVERARBEITER

MIT SCHUTZENGEL GEHT ALLES

Allgegenwärtiger Begleiter

ICH BIN IMMER BEI DIR

TRÖSTER IN DER NACHT

Mit dir bin ich ganz

ÜBER ENGEL SPRECHEN

VERTRAUEN INS LEBEN

Vertrauen auf Gott

GOTT TRÄGT DICH UND IST IMMER DA

GOTT HÖRT DIR ZU

VERTRAUEN IN EINE SCHÜTZENDE HAND

GANZ SCHÖN GRUSELIG

Alles so schön wild hier!

TYPISCHE ANZEICHEN

ENDE GUT, ALLES GUT?

MAGISCHE HELFER IN DER NOT

Beim Kind bleiben

MONSTER DARF ES GEBEN

Die Vernunft wächst, magische Welten bleiben

Die magische Phase

DIE FANTASTISCHEN KRÄFTE IN DER BEGLEITUNG NUTZEN

Die Entdeckung der eigenen Verletzlichkeit

UMGANG MIT KRANKHEIT UND ARZTBESUCHEN

DEM KIND ZEIT GEBEN

VERARBEITUNG IM SPIEL

Starke Helfer gewünscht

BANNKREISE ZIEHEN HELFEN

UMGANG MIT MONSTERN

Gefühlsbewältigung durch Geschichten

WAS KINDER LIEBEN

Gefühlsbewältigung durch das Spiel

VOM SPIEL ZUM RITUAL

HAUPTSACHE, SELBSTBESTIMMT

EINMISCHUNG VERBOTEN

KRÄFTEMESSEN SEHR ERWÜNSCHT!

Besorgte Erwachsene

Folgen einer entkörperlichten Erziehung

NUR IM ERPROBEN LERNT MAN REGELN

WOHIN MIT DER KINDLICHEN POWER?

FAIRE KÄMPFE

Streicheln, anfassen, berühren, hauen im Ritual

BERÜHRT SEIN, OHNE VERLETZT ZU WERDEN

Aggressionsspiele: ernst, aber kein Ernstfall

REGEL, RÄUME, ZEITEN

Experiment: Einrichtung einer »Rauf-Zone«

WICHTIG: MITBESTIMMUNG DER KINDER

FESTE REGELN FÜR DEN RING

TOBEN MIT SYSTEM

UMGANG MIT REGELBRÜCHEN

SPIRITUELLE RITUALE ALS ANKER

Hier fühlt sich die Seele wohl

HEIMAT FÜR DAS HERZ

Liebe im Ritual erfahren

GETRAGEN VON DER LIEBE GOTTES

EIN VERSÖHNUNGSRITUAL

JEDE FAMILIE HAT IHRE RITUALE

Raum für Verbundenheit

Auch Alltagsrituale geben Halt

WIE SCHÖN, DASS DU GEBOREN BIST

HOFFNUNG UND HALT IN SCHWEREN ZEITEN

KRIEGE UND ANDERE KATASTROPHEN

Angst vor Krieg und Zerstörung

Du bist nicht allein

VERARBEITUNG IM SPIEL

Und wenn du stirbst?

FRAGEN NACH DEM TOD SIND SINNFRAGEN

ABSCHIED VON TIERISCHEN GEFÄHRTEN

Die Kraft der Zerstörung

WAS DU NICHT WILLST, WAS MAN DIR TU …

Mit Fragen nach Tod und Sterben umgehen

ICH BIN IMMER BEI DIR

DAS KIND BESTIMMT DEN ZEITPUNKT

DIE EIGENE ÜBERFORDERUNG AKZEPTIEREN …

… UND AUCH DAS KIND NICHT ÜBERFORDERN

ABSCHIED UND VERLUST

Übergangsobjekte des Kindes

MAGISCHE KRÄFTE DÜRFEN SEIN

Die Zeit nach der Trauer

DEM TRAURIGSEIN ZEIT GEBEN, DIE ES BRAUCHT

ZUM TRAUERN IST MAN NICHT ZU KLEIN

TROST UND GEBORGENHEIT IM RITUAL

Warum Rituale trösten können

Schwellenrituale für Übergänge

RITUALE REINIGEN UND SCHÜTZEN

Trauer im Tun ausdrücken

AKTIV ABSCHIED NEHMEN

SELBST ENTWICKELTE TRAUERRITUALE

Wenn Familien trauern

UMGANG MIT TRAUERNDEN GESCHWISTERKINDERN

GEMEINSAME RITUALE ENTWICKELN

TOD ALS SPIRITUELLE ERFAHRUNG

Vom Schrecken des großen Unbekannten

KINDER VERFÜGEN ÜBER TIEFES THEOLOGISCHES WISSEN

Kindliche Visionen vom Tod

ENGEL FÜR DIE LEBENDEN

VERBINDUNGEN ZWISCHEN LEBEN UND TOD

Trost und Geborgenheit in schwierigen Momenten

STARK SEIN, HALT GEBEN

WENN GEFÜHLE UNERTRÄGLICH WERDEN

VERSTÄNDNIS ZEIGEN

VERANTWORTUNGSVOLL MIT GEFÜHLEN UMGEHEN

AUCH NEGATIVE GEFÜHLE DÜRFEN SEIN

SICH HILFE VON AUSSEN HOLEN

WIE TRAUER VERDRÄNGT WIRD

Das Gespür von Verbundenheit

DAS STERBEN BEOBACHTEN UND DEUTEN

DIE WELT MIT ANDEREN AUGEN BETRACHTEN

STERBENDE KINDER UND IHRE THEOLOGIE DES HIMMELS

VON DEN KINDERN LERNEN

MITLEID SCHWÄCHT, MITGEFÜHL STÄRKT

Mitleid schwächt

MISSACHTUNG DER KINDLICHEN PERSÖNLICHKEIT

HILFE UND HALT GEBEN

Mitgefühl ist Hilfe zur Selbsthilfe

RICHTIG TROST SPENDEN

OFFENE GESPRÄCHE FÜHREN

SICH DER WAHRHEIT STELLEN

KINDER BEGLEITEN, KINDERN VERTRAUEN

MIT GEFÜHLEN SPIELT MAN NICHT

Von Macht und Hilflosigkeit

ELTERLICHES STREICHKONZERT

Kindliche Gefühle respektieren

SICH DEN EIGENEN EMOTIONEN STELLEN

HOFFNUNG AUF DIE BESTE LÖSUNG VERMITTELN

DAS WESEN DES KINDES WERTSCHÄTZEN

Gewohnheiten schaffen gefühlsmäßige Sicherheit

DU BIST NICHT ALLEIN!

VERLÄSSLICHKEIT GARANTIERT INNERE STABILITÄT

ICH BIN DEIN HALTGEBER

WAS TUT UNS GUT?

DIE GRUNDLAGE FÜR INNERES WACHSTUM

KINDER SIND GESCHENKE

Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder!

Kinder leben die Wahrheit

DAS INNERE KIND IN SICH NEU ENTDECKEN

SICH MIT SEINER LEBENDIGKEIT VERBINDEN

DAS PHILOSOPHISCHE STAUNEN NEU ERLERNEN

SPIELEN BEFREIT

Menschenkinder sind wundersame Lehrer

BÜCHER UND ADRESSEN, DIE WEITERHELFEN. Bücher von Anselm Grün

Bücher von Jan-Uwe Rogge

Bücher aus dem Gräfe und Unzer Verlag

Bücher aus anderen Verlagen

Adressen und Links

DIE AUTOREN

Отрывок из книги

Unsere eBooks werden auf kindle paperwhite, iBooks (iPad) und tolino vision 3 HD optimiert. Auf anderen Lesegeräten bzw. in anderen Lese-Softwares und -Apps kann es zu Verschiebungen in der Darstellung von Textelementen und Tabellen kommen, die leider nicht zu vermeiden sind. Wir bitten um Ihr Verständnis.

wir wollen Ihnen mit diesem E-Book Informationen und Anregungen geben, um Ihnen das Leben zu erleichtern oder Sie zu inspirieren, Neues auszuprobieren. Wir achten bei der Erstellung unserer E-Books auf Aktualität und stellen höchste Ansprüche an Inhalt und Gestaltung. Alle Anleitungen und Rezepte werden von unseren Autoren, jeweils Experten auf ihren Gebieten, gewissenhaft erstellt und von unseren Redakteuren/innen mit größter Sorgfalt ausgewählt und geprüft.

.....

Er lasse seinen Kindern möglichst viel Freiheit: »Die brauchen sie auch!« Er habe sich dabei immer an seine Kindheit erinnert, die er als weitestgehend ungebunden und frei erlebt habe. Von der Schule ging es nach Hause, kurz die Schulaufgaben. Und dann nichts wie weg! Die Eltern hätten nur gesagt, dass man um sechs Uhr abends wieder zu Hause sein solle: »Sechs Uhr, da gab’s kein Handy, das klingelte. Da war die Kirchturmuhr. Und da wusste man, es ist Zeit!« Manchmal habe man blutige Kratzer gehabt, manches Mal auch mehrere. Und wenn jemand fragte, ob es wehtun würde, habe man einen auf unverwundbar gemacht: »Geht schon!« Oder man habe einen auf ganz arm gemacht, weil man getröstet werden wollte. Die Mutter habe einen dann in den Arm genommen und der Vater nur gemeint, das habe man davon!

Vier Kinderwünsche

.....

Подняться наверх